Zeit im Raum

Weil man sich immer noch schwer tut Zeit unmittelbar auszudrücken, verwendet man häufig Raummethaphorik um Vorgänge in der Zeit zu beschreiben. Beispiele dafür sind: das hat lange gedauert, oder die Wörter Zeitraum, Zeitpunkt, Zeitspanne für eine begrenzte Dauer. Selbst das Wort begrenzt, kommt aus dem Räumlichen. Es fällt nicht leicht, die Zeit unabhängig von Raum zu denken. Ein schönes Beispiel aus der Literatur liefert Peter Beagle in Das letzte Einhorn:

"Als ich lebte, glaubte ich - wie du es tust-; daß die Zeit wenigstens so real und körperlich war, wie ich selbst, und wahrscheinlich noch realer und körperlicher. Ich sagte "ein Uhr", als ob es sehen konnte und "montag" als ob ich es auf einer Landkarte finden konnte...Wie alle anderen lebte ich in einem Haus, das aus Sekunden, Minuten, Wochenenden und Neujahrstagen gebaut war, und ich ging nie hinaus, bis ich starb, weil es keine andere Tür gab. Jetzt weiß ich, daß ich durch die Wände hätte gehen können." Beagle, 1983, Seite 197

Henri Bergson war entscheidend für die Abkopplung der Zeit vom Raum in der Philosophie, er versuchte die Zeit als das zu denken, was sie ist: als Zeit und sie nicht wie bis dahin üblich wie den Raum in unterteilbaren Linien oder messbaren Strecken zu behandeln.

"Keine Frage ist von den Philosophen stärker vernachlässigt worden als die nach der Zeit; und dennoch sind sich alle darin einig, sie für grundlegend zu erklären. Dabei stellen sie zunächst Raum und Zeit auf dieselbe Ebene; und wenn sie dann das eine eingehend untersucht haben (und das ist im Allgemeinen der Raum), überlassen sie es uns, das andere ebenso zu behandeln. Auf diese Weise erreichen wir aber nichts. Die Analogie zwischen Zeit und Raum ist im Grunde genommen ganz äußerlich und oberflächlich. Sie beruht darauf, dass wir uns des Raumes bedienen, um die Zeit zu messen und zu symbolisieren. Wenn wir uns also ihr zuwenden, wenn wir für die Zeit Eigenschaften suchen wie die des Raumes, dann bleiben wir beim Raum stehen, beim Raum, der die Zeit verdeckt und der sie unseren Augen bequem darstellt: Wir stoßen nicht bis zur Zeit selbst vor." Bergson, 2014, Seite 67

Es gibt aber schon frühere Belege dafür, dass man in der Praxis auch einmal andersherum gehandelt hat. Zeit wurde auf Raum übertragen und nicht umgekehrt. So wurde z.B. das Land nach Morgen, oder nach Tagewerken gemessen, also der Fläche, die ein Mann während eines halben oder eines ganzen Tages umpflügen kann.[3] Distanzen wurden in Tagesmärschen oder Ritten angegeben. Es lassen sich auch heute noch deutlich kulturelle Unterschiede feststellen, bei den Distanzangaben in Zeit oder in Strecke. So tendiert man in Europa zu Kilometerangaben, während z.B. in Südamerika die Zeit die Einheit der Wahl ist.

Übrigens folgte auch die ursprüngliche Definition des Meters aus der der Sekunde. Der Meter wurde auf die Schnurlänge eines Pendels festgelegt, bei der es eine Sekunde braucht um vom einen Hochpunkt zum anderen Hochpunkt zu schwingen.

Maurits Boettger, 2016

Für Bergson ist Zeit in ihrer reinen Form nicht trennbar. Sie ist in Allem. Jeder Ort und jedes Objekt sind von ihr betroffen, von dem gleichen unveränderlichen fließen der Zeit. In Bezug auf Film gibt es hier eine interessante Verknüpfung von Gilles Deleuze, der an Bergsons Verständnis von Zeit anknüpft:

[...] weil der Film eine Representation von Orten ist gibt er der Zeit einen Rahmen. Anstelle die ganze Zeit zu zeigen, zeigt er den Verlauf der Zeit in einer begrenzten Menge von Räumen. Daraus folgt, laut Bergson und Deleuze: Raum trennt im Film die Zeit und Zeit gibt im Film dem Raum eine Kontinuität, so dass Raum-Zeit hier weder trennbar noch kontinuierlich ist.
Thomas Boyer, 2015, Seite 4

Dar tiempo al tiempo

Im Spanischen gibt es die Redewendung Dar tiempo al tiempo. Direkt übersetzt bedeutet das: Gib der Zeit Zeit. Gemeint ist damit natürlich: Habe Geduld, aber ist es nicht paradox, der Zeit das zu geben, was sie ist? Die Redewendung nutzt die Dopplung zur Übertreibung. Der Vorgang wird durch der Zeit ausgetauscht. (Man sagt nicht, wie man es logischerweise tun würde, gib dem Vorgang Zeit, sondern gib der Zeit Zeit.) Der Vorgang wird unwichtiger im Vergleich zum Vergehen der Zeit. Der Zeit Zeit zu geben, sich entfalten zu können ist wie eine Ermutigung von den Vorgängen loszulasen und abzuwarten. Edmund Husserl meint:

[...] daß die Wahrnehmung eines zeitlichen Objekts selbst Zeitlichkeit hat, daß Wahrnehmung der Dauer selbst Dauer der Wahrnehmung voraussetzt.
Husserl, 1905, Seite 384

Vor diesem Hintergrund erscheint auch die Redewendung gib der Zeit Zeit nicht so abwegig. Wir erfahren Zeit nur, wenn wir erkennbare Bewegungen haben. Wir messen nicht nur die Bewegung durch Zeit, sondern auch die Zeit durch Bewegung, da beide einander definieren.[6]

Die Südamerikaner haben einige sprachliche Tricks Zeit und Raum zu überwinden. Der lockere Umgang mit Zeit und die Unwichtigkeit von Pünktlichkeit in Südamerika sind ja weitgehend bekannt. So kann Wir gehen jetzt. bedeuten, dass man sich in ein zwei Stunden so langsam auf den Weg macht. Weil der Begriff Jetzt schon so strapaziert war, mussten härtere Mittel her um eine noch nähere Zeitangabe zu machen. So gibt es die Formulierung nos fuimos was bedeutet wir sind (schon) gegangen. Diese wird nun auch für machen wir uns auf den Weg verwendet. So wird das zeitliche Problem der Verspätung umgangen, indem man sagt, man sei schon gegangen, obwohl eigentlich noch Nichts passiert ist.

Einen anderen Trick, der nicht die Zeit, sondern die Distanz aushebelt kann man in Südamerika vielerorts beobachten. Reisen und Auswandern ist schwierig, deshalb benennt man einfach seinen Heimatort nach dem Sehnsuchtsort. So gibt es in Bogotá Stadtteile mit Namen wie Venedig, Berlin usw. Die Distanz wird durch eine Umdefinierung des Ortes überwunden.

Referenzen:

  1. Peter Beagle, Das letzte Einhorn, Hobbit Presse/Klett-Cotta 1983
  2. Henri Bergson, Dauer und Gleichzeitigkeit, Fundus 2014
  3. Vgl: Ernst Jünger, Das Sanduhrbuch, Klostermann 1957, Seite 21
  4. Vgl: Thomas Boyer, Deleuze and the Time-Image in Early Summer, The Berkeley Electronic Press 2015
  5. Edmund Husserl, Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins, Martin Heidegger 1905
  6. Aristoteles in documenta 6 Ausstellungskatalog Bd 2 Basel 1977, Seite 150
ZUR STARTSEITE
Einleitung
Meiner Arbeit zur Zeit möchte ich ein kleines Gedankenspiel voranstellen: Als Kind hatte ich mir einmal ausgemalt, dass wenn ich rückwärts denken könnte, es mir möglich wäre die Zeit zurückspulen zu können. Aus Hallo wird ollaH usw. Ich nahm meine Stimme auf, spielte sie rückwärts ab und ahmte das gehörte nach..
WEITERLESEN
Messen und Wahrnehmen
von Zeit
Um Zeit messen zu können braucht man zuallererst eine Definition von Zeit. In unserem Alltag definieren wir Zeit, als etwas Unumkerhrbares und gleichförmig Voranschreitendes. Dann wird in der Natur nach Vorgängen gesucht, die diesem Ideal möglichst nahe kommen, messbar und zählbar sind..
WEITERLESEN
Abweichungen
In diesem Artikel werde ich einige weitere künstlerische- und andere weniger künstlerische Ansätze vorstellen, die im Zusammenhang mit meiner Arbeit interessant waren..
WEITERLESEN
Sand
Sand ist ein Material, das in direktem Zusammenhang mit der Zeit steht. Man könnte ihn fast als materialisierte Zeit bezeichnen. Auf natürliche Weise entsteht Sand nur über sehr große Zeiträume..
WEITERLESEN
Portionierte Zeit,
fluide Zeit
Gibt es echte Stufenlosigkeit? Sind Nuancen nicht auch nur skalierte Kontraste? Ist Veränderung kontinuierlich möglich oder immer nur schrittweise? Findet man zwangsläufig Einheiten, die die kleinstmögliche Schrittgröße definieren, wenn man nur weit genug ins Detail geht?..
WEITERLESEN
Uhrzeit
Das Lateinische Wort Hora (Stunde) kommt von der Gebetsstunde, diese war eine fest eingeteilte Zeit des Tages, später wurde das Wort Hora nicht mehr nur für die Gebetsstunde, sondern auch für die anderen eingeteilten Zeitabschnitte des Tages verwendet. Die Länge eines Tages war in allen Kulturkreisen durch die Dauer festgelegt in der sich die Erde einmal um ihre Achse dreht..
WEITERLESEN
Zeit im Raum
Weil man sich immer noch schwer tut Zeit unmittelbar auszudrücken, verwendet man häufig Raummethaphorik um Vorgänge in der Zeit zu beschreiben. Beispiele dafür sind: das hat lange gedauert, oder die Wörter Zeitraum, Zeitpunkt, Zeitspanne für eine begrenzte Dauer. Selbst das Wort begrenzt, kommt aus dem Räumlichen. Es fällt nicht leicht, die Zeit unabhängig von Raum zu denken..
WEITERLESEN
Wüste
Eigentlich wollte ich der abstrakten Zeit, der von Menschen festgelegten "Uhrenzeit" entfliehen. Ich hatte das Gefühl, dass diese Zeit die so unaufhaltsam gleichmäßig verfließt mich einengt, da sie keine Abweichungen zulässt. In der Stadt ist man der Uhrzeit ausgeliefert. Termine werden verpasst, wenn man sich der Zeit nicht unterordnet..
WEITERLESEN
Zeit im Bewegtbild,
Standbild und Text
Mir schien das Video ein perfektes Medium zu sein um der unumkehrbaren Richtung der Zeit zu entfliehen, die Zeit auszutricksen oder zu überwinden. Natürlich musste ich bald bemerken, dass dies nicht möglich ist. Man kann höchstens in eine Parallelwelt flüchten, die leichter zu kontrollieren ist..
WEITERLESEN
Wiederholung,
Entsprechung
Messung von Zeit erfolgt in den meisten Fällen durch ständige Wiederholung ein und desselben Ereignisses. Wiederholung bedeutet ja eigentlich das Zurückholen des Vergangenen, schon das scheint widersprüchlich, wenn man ein lineares Verständnis von Zeit hat, denn dann wäre kein Ereignis wiederholbar...
WEITERLESEN